Wasser und Strom für 8000 Erdbebenopfer in Indonesien

Betrieb der Trinkwasseraufbereitungsanlage in Sigi/ Palu  Fotograf: Stefan Heine/ BRH Bundesverband Rettungshunde / I.S.A.R. GermanyDeutsche Hilfsorganisationen haben am Montagabend mit der Trinkwasseraufbereitung für Erdbebenopfer auf der indonesischen Insel Sulawesi begonnen. Von ihrem Basislager im Katastrophengebiet aus liefert das gemeinsame Team von BRH Bundesverband Rettungshunde  und I.S.A.R. Germany sauberes Wasser und Strom für ein Wohngebiet und ein angrenzendes Zeltlager, in dem Menschen untergebracht wurden, die bei dem schweren Beben und einem nachfolgenden Tsunami ihre Häuser verloren haben. In diesem Einzugsgebiet leben nun rund 8000 Menschen.

Deutsche Hilfsgüter und Retter in Palu eingetroffen

Hilfsgüter werden auf dem Flughafen von Palu auf der Insel Sulawesi entladen. Fotograf: Stefan Heine/ BRH Bundesverband Rettungshunde / I.S.A.R. GermanyWasseraufbereitungsanlagen und Stromgeneratoren sind am Samstag im Katastrophengebiet auf der indonesischen Insel Sulawesi eingetroffen.

Auch ein Teil des gemeinsamen Einsatzteams BRH Bundesverband Rettungshunde und I.S.A.R. Germany war an Bord einer Transportmaschine der US Air Force, die eine Landeerlaubnis für den stark zerstörten Flughafen in Palu erhalten hatte. Wegen der chaotischen Zustände in der von mehreren Erdbeben und einem Tsunami getroffenen Region hatte sich der seit Mittwoch laufende Hilfseinsatz verzögert.

BRH Bundesverband Rettungshunde entsendet Helfer nach Indonesien

Nach den verheerenden Erdbeben und dem darauffolgenden Tsunami sind weite Teile der Insel Sulawesi rund um die Stadt Palu zerstört. Vor allem der Mangel an sauberem Trinkwasser zeigt drastische Auswirkungen. Ein gemeinsames Team der Kooperationspartner BRH Bundesverband Rettungshunde e.V. und der I.S.A.R Germany ist nun mit Wasseraufbereitungsanlagen nach Indonesien unterwegs.

Auch zu Hause kann es schön und spannend sein

 

Sinnvolle Feriengestaltung auch zu Hause - so lautete der Tenor der Aktion "Geschenkte Zeit", eine Initiative des Fördervereins Jugend Eitorf. So waren Handwerksbetriebe, Sportvereine , Kirchengemeinden und Privatleute aufgerufen, ein paar Stunden ihrer Zeit an Kinder zu verschenken und ihnen Einblicke in den jeweiligen Fachbereich zu ermöglichen. Dabei handelt es sich natürlich um ganz viel Spaß und viele Möglichkeiten für die Kinder zum Mitmachen. Als Frau Hannah Deitenbach unsere Rettungshundestaffel ansprach, ob wir nicht auch Lust hätten, Kindern die Arbeit mit Rettungshunden nahezubringen, waren wir gerne dabei.

Aiva ist Rettungshund

Wir gratulieren unserer Hundeführerin Dr. Uda Erbe zur bestandenen Hauptprüfung mit ihrer Magyar Vizsla Hündin Aiva. Selbst heiße 32 C° konnten das junge Team im Tatendrang nicht stoppen, wir sind sehr glücklich. Wir bedanken uns bei der Staffel Eifel Mosel für die Gastfreundschaft und Sonja Wolf für das faire Richten.