Endlich wieder Prüfungen möglich

 

Nachdem unsere Staffel Corona bedingt im Oktober vergangenen Jahres letztmals an Prüfungen teilnehmen konnte, ist es nun in Einzelfällen und unter Einhaltung strenger Hygienekonzepte wieder möglich.

Am Sonntag absolvierte Regina Lohmer mit Caitlin die Flächenprüfung und steht unserer Staffel nun als zusätzliches Team für Einsätze zur Verfügung. Wir gratulieren den Beiden zu der gezeigten Leistung in einem konditionell anspruchsvollen Gelände. Der BRH Rettungshundestaffel Märkisches Sauerland e.V. danken wir für die Gastfreundschaft und Alexandra Müller für das faire Richten.

Bereits am Samstag legten Dr. Uda Erbe mit Mila, Christiane Stier mit Layla und Leyla Wegner mit Luna beim HSV Düngenheim e.V. die Begleithundprüfung ab. Wir gratulieren den Teams zu den bestandenen Prüfungen und wünschen ihnen viel Erfolg für die weitere Ausbildung.

25 Jahre Rettungshundestaffel Bonn/Rhein-Sieg

In dieser besonderen Zeit begeht unsere Staffel ihr 25jähriges Vereinsjubiläum.

Als wäre diese Zahl allein nicht schon bemerkenswert genug, ist es noch viel erstaunlicher, dass die Staffel von Silvia Wessels gegründet wurde, die bis zum heutigen Tag Vorsitzende des Vereins ist. Ein so zeitintensives ehrenamtliches Engagement über einen so langen Zeitraum verdient allergrößten Respekt.

Während dieser 25 Jahre wurden insgesamt 90 Rettungshunde-Teams ausgebildet. Aktuell stehen der Staffel 23 geprüfte Teams für Flächeneinsätze zur Verfügung und acht Teams sind zusätzlich für die Trümmersuche qualifiziert.

Die fortschreitende Professionalisierung der Staffel lässt sich sehr gut an den Einsatzfahrzeugen ablesen. War es von 1999 bis 2001 noch ein VW Seat, aus dem heraus die Einsatzkräfte mit Karten und Funkgeräten versorgt wurden, stand von 2002 bis 2009 immerhin ein VW-Bus mit Schreibtisch, Licht, Laptop und Drucker zur Verfügung. Das erste richtige Einsatzfahrzeug mit Hundeboxen und Blaulicht war dann von 2009 bis 2012 wiederum ein VW-Bus. Seitdem besteht die Fahrzeugflotte aus einem Einsatzleitwagen und zwei Mannschaftstransportwagen, die im letzten Jahr mit sehr viel Eigenleistung von Staffelmitgliedern umgebaut und technisch auf den aktuellen Stand gebracht wurden.

In den Anfangsjahren erfolgte die Alarmierung der Teams über eine Telefonkette. Inzwischen ist natürlich jede Einsatzkraft mit eigenem Smartphone ausgestattet und wir nutzen verschiedene Apps beispielsweise für Kommunikation, Alarmierung und Tracking im Einsatz.

Früher nahmen die Einsatzkräfte eine Sammlung von Karten in ihrem Auto mit. Heutzutage werden im Einsatzleitwagen genaue Geländekarten individuell für jedes Team ausgedruckt und die Einsatzleitung kann die Teams in Echtzeit über eine selbst entwickelte Tracking-App verfolgen. Zusätzlich führen sowohl Einsatzkraft als auch Hund einen separaten Tracker mit. Nach dem Einsatz werden die Tracker ausgelesen und auf eine Karte übertragen. GPS- und Funkgeräte vervollständigen die technische Ausstattung der Einsatzkräfte. Auch das äußere Erscheinungsbild wandelte sich im Laufe der Zeit. War es zunächst nur eine rote Jacke, tragen wir heute eine komplette Uniform.

Wichtige Meilensteine des Vereins waren die Anerkennung als Katastrophenschutz-Organisation im Rhein-Sieg-Kreis im Jahre 1997 und für die Stadt Bonn im Jahr 2009, nachdem im Jahr 2007 eine Namensänderung von Rhein-Sieg auf Bonn/Rhein-Sieg erfolgte. Die Zusammenarbeit mit der Polizei Bonn bestand bereits seit 2001. Ein Trainingsgelände steht dem Verein seit 1999 zur Verfügung. 2016 wurde die Erlaubnis zum Aufstieg unbemannter Luftfahrtsysteme im Regierungsbezirk Köln erteilt.

Wir hoffen, dieses Jubiläum im Laufe des Jahres gebührend feiern zu können. Ansonsten nutzen wir eben das 26jährige Jubiläum dafür.

Jahreshauptversammlung

Dieses Jahr fand die Jahreshauptversammlung der BRH Rettungshundestaffel Bonn/Rhein-Sieg e.V. erstmals virtuell statt. Geübt durch die ebenfalls online abgehaltenen wöchentlichen Theorieschulungen der Wintermonate funktionierte alles einwandfrei. Neben Probemitgliedern und Interessenten waren 24 stimmberechtigte Mitglieder vertreten.

 

Auf der gut gefüllten Tagesordnung standen Ein- und Austritte von Mitgliedern, Rechenschaftsberichte verschiedener Funktionsträger, die Entlastung des Vorstands und anstehende Wahlen.

 

Da kein Mitglied den Verein verließ, erhöhte sich die Mitgliederzahl durch die neu hinzu gekommenen Mitglieder.

 

Die 2. Vorsitzende, Silke Baumblüth, führte durch die Zahlen des vergangenen Jahres. Die Staffel wurde insgesamt zu 43 Einsätzen gerufen, darunter war ein Trümmereinsatz in Düsseldorf. Bei vier Einsätzen wurde die vermisste Person durch unsere Staffel gefunden. Zusätzlich stellte die Staffel in 17 Fällen einen Zugführer für Mantrailer außerhalb der Staffel.

 

Corona-bedingt musste das Mitte März 2020 geplante Prüfungswochenende am Vortag abgesagt werden. Die BRH-Rettungshundestaffel Wesel und Umgebung e.V. stellte uns Wald- und Trümmergelände zur Verfügung, so dass ein Großteil der Prüfungen im Juli nachgeholt werden konnte. Für die restlichen Prüfungen mussten die Mitglieder teils lange Fahrten in Kauf nehmen. Am Ende standen uns 23 geprüfte Hunde zur Verfügung.

 

Anschließend ließ die 1. Vorsitzende, Silvia Wessels, die vielen Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren. Von der Modernisierung der Einsatzfahrzeuge in Eigenregie bis zum Antrittsbesuch beim neuen Polizeipräsidenten von Bonn und der öffentlichen Würdigung durch die Polizei Bonn war alles dabei.

 

Nachdem auch Internetbeauftragter, Pressewart, Gerätewart, Kassenwart und Kassenprüfer ihre Berichte abgeliefert hatten, wurde dem Vorstand Entlastung erteilt.

 

Auf der Tagesordnung stand die Wahl des 1. Vorsitzenden. Ohne Gegenstimmen wurde Silvia Wessels für zwei Jahre wiedergewählt. Zudem wurden Kassenwart, Kassenprüfer und Delegierte für den Verbandstag gewählt.

 

Nach zwei Stunden war der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung beendet. Wir hoffen, die Versammlung im nächsten Jahr wieder von Angesicht zu Angesicht durchführen zu können.

 

Willkommen in unserer Staffel

Wir heißen Kian Muin von der Wolfskaule (genannt Muin) ganz herzlich in unserer Staffel willkommen. Nachdem Doris Dürr’s Merlin 2020 feierlich in den Ruhestand verabschiedet wurde, musste es wieder ein Altdeutscher Schäferhund sein. Merlin stand unserer Staffel fünf Jahre lang für Einsätze zur Verfügung. Mit seinen zehn Jahren darf er nun bei der Erziehung von Muin mitwirken. Der neuen Aufgabe kommt er mit großer Begeisterung nach.

Abschied von verdienstvollem Teammitglied

Crackers ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

Zusammen mit ihrer Hundeführerin Silvia Wessels war sie seit 2011 in unzähligen Einsätzen dabei. Ihre letzte Wiederholungsprüfung absolvierte sie 2019 im Alter von 12 Jahren erfolgreich.

Wir werden sie sehr vermissen: ihren Arbeitseifer, ihren Elan, ihre Freundlichkeit.

Gib mir deine Pfoten,
ich werde sie halten, wenn du Angst hast.
Ich werde sie wärmen, wenn dir kalt ist.
Ich werde sie streicheln, wenn du traurig bis.
Und – ich werde sie loslassen,
wenn du frei sein willst!