Rettungshundearbeit im Zeichen der Krise

 
Unseren Übungsbetrieb mussten wir angesichts der aktuellen Situation leider vorübergehend einstellen. Für Einsätze stehen wir aber unter Beachtung schärfster Sicherheitsmaßnahmen weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung. Die Maßnahmen reichen vom Tragen von Einmalhandschuhen und dem Verbleib im privaten Pkw in Erwartung des Einsatzes für das jeweilige Team bis hin zur gesicherten Aus- und Rückgabe von Funkgeräten und Trackern. Wir werden alles dafür tun, unsere Einsatzkräfte bestmöglich zu schützen und dennoch eine professionelle Suche durchzuführen.

Bleiben Sie gesund!

26.02.2020 Besuch bei der Feuerwache 1

Diese Woche Mittwoch waren wir bei der Feuerwache 1 in Bonn zu Besuch. Wir wissen nun noch genauer als bisher, wie die verschiedenen Einsatzfahrzeuge ausgerüstet sind und welche Transportmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Gerade bei Einsätzen in unwegsamem Gelände können wir so dem anrückenden Rettungsdienst schon im Vorfeld wichtige Hinweise geben.

23.02.2020 Großes Medienecho

Ein ungewöhnlich großes Medienecho hat die Suche nach einem Kleinkind im Anschluss an einen Karnevalsumzug am Sonntagabend in Alfter-Witterschlick ausgelöst. Auch die Rettungshundestaffel war mit allen verfügbaren Einsatzkräften vor Ort. In der Regel läuft die Rettungshundearbeit nahezu unbemerkt von der Bevölkerung in den Nachtstunden ab. Doch diesmal gab es, durch Aufrufe in den sozialen Medien, eine überwältigende Hilfsbereitschaft.

23.02.2020 Neues Rettungshundeteam

 

Am letzten Wochenende standen wieder einmal Prüfungen sowohl für Flächensuchhunde als auch für Trümmerhunde an. Wir danken der gastgebenden Rettungshundestaffel Wesel und Umgebung e.V. für die freundliche Aufnahme und der Prüferin Patricia Wilms für das faire Richten. Ganz besonders wertvoll für unsere Staffel ist, dass uns Jaqueline mit Higgins ab sofort als zusätzliches geprüftes Team für die Flächensuche zur Verfügung steht.

08.02.2020 Erfolgreiche Einsatzübung

An diesem Samstag stand wieder einmal eine Einsatzübung an. Gute Gelegenheit für die alten Hasen, weiter an der Einsatztaktik zu feilen und für die Frischlinge, unter realen Bedingungen noch mehr Sicherheit im Umgang mit Karte, Funkgerät, GPS-Gerät und Tracker zu gewinnen. Unterstützt wurden wir von Alex, Brigitte und Volker aus der BRH Rettungshundestaffel Siegen-Wittgenstein e.V.