BRH Bundesverband Rettungshunde entsendet Helfer nach Indonesien

Nach den verheerenden Erdbeben und dem darauffolgenden Tsunami sind weite Teile der Insel Sulawesi rund um die Stadt Palu zerstört. Vor allem der Mangel an sauberem Trinkwasser zeigt drastische Auswirkungen. Ein gemeinsames Team der Kooperationspartner BRH Bundesverband Rettungshunde e.V. und der I.S.A.R Germany ist nun mit Wasseraufbereitungsanlagen nach Indonesien unterwegs.

Mit dem offiziellen Hilfeleistungsersuchen vom 2. Oktober stellten der BRH Bundesverband Rettungshunde e.V. und I.S.A.R Germany umgehend ein Hilfsteam in den Einsatz. Innerhalb weniger Stunden war das Hilfsteam auf dem Weg nach Indonesien. Die zur Trinkwasseraufbereitung erforderlichen Anlagen und Generatoren wurden nur wenige Stunden nach Eingang des indonesischen Hilfeersuchens verladen und zum Flughafen transportiert. So treffen die Experten zur Wasseraufbereitung und die erforderliche Technik zeitgleich im Katastrophengebiet ein.

Erste Helfer im Katastrophengebiet eingetroffen

Am Donnerstagmorgen Ortszeit traf ein zweiköpfiges Vorausteam in Palu auf der indonesischen Insel Sulawesi ein. Es erkundet die Situation vor Ort und bereitet den Einsatz des Hauptteams vor. Eine wichtige Aufgabe des Teams ist die Abstimmung des genauen Einsatzplans mit dem lokalen Krisenzentrum. Denn vor allem die Platzierung der mitgeführten Wasseraufbereitungsanlagen und der Generatoren für die Stromerzeugung muss im Vorfeld detailliert geklärt werden.

Der BRH Bundesverband Rettungshunde e.V. und I.S.A.R Germany entsenden 14 Helfer einschließlich mehrerer Experten zur Wasseraufbereitung nach Indonesien. Da diese Hilfsorganisationen in internationalen Einsätzen prinzipiell als autarker Selbstversorger agieren, verfügen sie über sehr viel Erfahrung bei der Wasseraufbereitung unter schwierigen Bedingungen. Neben sauberem Trinkwasser fehlt es im Katastrophengebiet auch an Elektrizität, die durch mitgeführte Generatoren bereitgestellt wird.